Autorenfoto Peggy Mädler, Bild von Jan Konitzki

Peggy Mädler

Zurück

Peggy Mädler, 1976 in Dresden geboren, hat in Berlin Theater-, Erziehungs- und Kulturwissenschaft studiert und wurde 2008 mit einem Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung in Kulturwissenschaften promoviert. Sie arbeitet als freie Dramaturgin und Autorin und ist Mitbegründerin der Künstlerformation Labor für kontrafaktisches Denken (LAFT).

Von 2007 bis 2009 gehörte sie dem Gründungsvorstand des LAFT Berlin an, und sie wirkt beim erfolgreichen Theater-/Performancekollektiv She She Pop mit, das 2019 beim Berliner Theatertreffen ausgezeichnet wurde. 2011 erschien ihr erster Roman: Legende vom Glück des Menschen. Mädlers zweites Buch Wohin wir gehen (2019) stand auf Platz 2 der SWR-Bestenliste und der Bestenliste des Schweizer Rundfunks 52 beste Bücher. 

2019 bekam sie den mit 40.000 Euro dotierten Fontane-Literaturpreis der Fontanestadt Neuruppin und des Landes Brandenburg. In der Begründung der Jury heißt es über ihr neues Buch unter anderem: »In literarischer Perfektion beschreibt Peggy Mädler Land und Leute, ihre Seele und ihre Sehnsüchte (…) Sie braucht dabei nur wenige knappe Striche, um erzählerische Wucht zu entfalten.«

Auszeichnungen

  • Recherchestipendium des Berliner Senats 2021
  • Fontanepreis der Stadt Neuruppin und des Landes Brandenburg 2019
  • Stadtschreiberin Rheinsberg 2013
  • Stipendium Stiftung Brandenburger Tor 2012
  • Arbeitsstipendium des Berliner Senats 2012
  • Spreewaldstipendium 2011
  • Alfred-Döblin-Stipendium, Akademie der Künste Berlin 2010
  • Literaturstipendium Künstlerdorf Schöppingen 2008