Freitag, 19.07.2024
19:00

Die 13 Monate und andere Ungereimtheiten

Ein musikalischer Abend

Zurück

Die 13 Monate – eins der romantischsten und idyllischsten Werke Erich Kästners – ist in den 50er Jahren entstanden.

Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege … Und nicht nur die Natur überblüht sich und vergeht, auch der Mensch hat seine liebe Not. Das kleine Jahr träumt von Frieden. Oder doch vom Kriege? Die Liebe überdauert sogar den lauten Urlaubsmenschen und Sternschnuppen fallen sacht ins Irgendwo, wie Tränen ohne Trauer. Das Jahr wird alt und kennt seinen letzten Tag. So gestalten die Monate den Blick ins Außen und Innen. Aber: wem Zwölf genügen, dem ist nicht zu helfen!

Julia Boegershausen und Björn Bewerich bringen diesen Gedichtzyklus in 13 Liedern – vertont vom Komponisten Manfred Schmitz für Gisela May – auf die Bühne und lassen damit den Schriftsteller Kästner mit seiner Kindheit in der Hosentasche, der Liebe zu Entwicklungen und seinen Fragen an die Moral ganz lebendig werden.

Weitere Texte dieses streitbaren Schriftstellers spannen an diesem Abend den Bogen in eine gesellschaftliche und politische Ebene, welcher an Aktualität nichts zu wünschen übriglässt.

Gesang: Julia Boegershausen
Piano: Björn Bewerich
Regie: Andreas Rüdiger

10 € | 7 €
Voranmeldung erforderlich