missingdots (c) André Wirsig
Kaska Bryla (c) Carolin Krahl
/ 2
Freitag, 06.10.2023
18:00

»Im Osten nichts Neues oder Wer wem den Hintern auswischt«

von Kaśka Bryla und missingdots

Zurück

Sunny und Julia sind verheiratet und betreiben die kleine Werbefirma »Worten trauen«. Ein vom Freistaat Sachsen mitfinanzierter Werbe-Auftrag soll den Zuzug in den Freistaat wieder in Schwung bringen. Auf ihrer Reise durch Sachsen nehmen sie die polnische Tramperin Laila mit, die auf dem Weg zu einem Pflegejob in Augsburg ist, kurzerhand aber beschließt, das Paar auf seiner Recherchereise zu begleiten. Gemeinsam landen sie im Kurort Bad Elster, wo Sunny eines Nachmittags spurlos verschwindet. Aziza, queer und Polizistin, übernimmt den Fall.

»Im Osten nichts Neues oder Wer wem den Hintern auswischt« wirft drängende Fragen auf: Wie sieht es aus mit der slawisch-germanischen Nachbarschaft? Wie mit dem bundesdeutschen Verhältnis untereinander? Wer schaut wie auf wen? Und wer verdient woran? Machtverhältnisse werden anhand des Themas Alterspflege und prekärer Arbeitsstrukturen verhandelt. Die Bühne wird zur Projektionsfläche diverser Zuschreibungen, die Figuren zum Spiegel des bitterbösen und verletzlichen Menschseins.

missingdots arbeitet erstmalig mit der queer-feministischen Autorin Kaśka Bryla und zeigt zeitgenössisches Texttheater.

Dauer: 1 Std. 30 Min.