Hans Thill, Bild von A. Andruchowicz
Autor Volker Sielaff fragt, Bild: privat
/ 2
16.12.2021
Volker Sielaff

DIE FÜNF. Fragen an Hans Thill

Zurück

Aristoteles unterschied fünf Sinne des Menschen: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Tastsinn.

Nach taoistischer Tradition gibt es fünf Elemente: Wasser, Feuer, Erde, Holz, Metall.

Die Fünf ist auch die Zahl der Liebe.

Der Autor Volker Sielaff findet: Grund genug, Schriftstellerinnen und Schriftstellern fünf Fragen zu stellen und sie um grundlegende wie sinnlich-sinnige Antworten zu bitten.

Worüber haben Sie zuletzt gestaunt?

Zuletzt? Schwer zu sagen. Ich staune immer wieder. Ein Zettel, den ich auf der Strasse finde, erstaunt mich zum Beispiel. Da gibt es Botschaften aller Art, über die Passanten hinweggegangen sind. »Gerät kaputt!« – »Zum mitnehmen!« – »An den Postboten: Bitte Pakete über die Mauer werfen!«.

Worüber waren Sie zuletzt zornig?

Als heute um die Mittagszeit die Bauarbeiter des Nachbargrundstücks die Steinsäge abgestellt hatten, bin ich eine Stunde durch die Stadt gelaufen, konnte aber nichts finden, das meinen Zorn erregt hätte.

Welcher Ort inspiriert Sie?

Die Wein-Monokulturen der Pfalz. Der Neckar in Heidelberg. Ein Bahnhofsgelände in Halle (Saale), mit Blick auf einen Wasserturm, an dem in Leuchtbuchstaben das Wort »ZOO« geschrieben steht.

In welche Zeit würden Sie sich mit einer Zeitmaschine befördern lassen?

In eine Zeit vor Erfindung der Schrift. Als man keine Straßen kannte und ein Haus über das Dach betrat.

Welche historische Person würden Sie gern für eine ausgedehnte Berg- bzw. Strandwanderung treffen?

Schweinsfüße essen mit Guillaume Apollinaire, vielleicht in der Brasserie »Bofinger« oder im »Chartier«.

Letzten Monat lasen Sie Fünf Fragen an Ralf Günther

Hans Thill wurde 1954 in Baden-Baden geboren und lebt seit 1974 in Heidelberg als Lyriker und Übersetzer. Peter-Huchel-Preis 2004. Mitbegründer des Verlags Das Wunderhorn. Leiter der jährlichen Übersetzer-Werkstatt »Poesie der Nachbarn. Dichter übersetzen Dichter« und Herausgeber der gleichnamigen Reihe. Mitherausgeber der »Reihe P«. Seit 2010 ist Hans Thill künstlerischer Leiter des Künstlerhaus Edenkoben. Zahlreiche Gedichtbände sind von ihm erschienen, zuletzt »Der heisere Anarchimedes« (2020, Verlag Poetenladen Leipzig). Der Deutschlandfunk sagte über das neue Buch dieses in den Fußstapfen der  französischen Surrealisten schreibenden Autors: »Der Dichter Hans Thill schreibt surreale und zugleich einfache Verse, die viel Raum für die Vorstellungskraft lassen. Aber auch eine rebellische Unterströmung wird immer wieder sichtbar.«

Volker Sielaff lebt als Autor und Publizist in Dresden und ist Mitorganisator des Festivals für Zeitgenössische Literatur »Literatur Jetzt!«. Mehrere Gedichtbände und ein Journal liegen vor, unter anderem »Glossar des Prinzen« und »Überall Welt«. Soeben erschien ist im Verlag Voland & Quist / Edition Azur sein neues Buch »Barfuß vor Penelope«. Michael Braun sagte dazu im Deutschlandfunk: »In seinem neuen Gedichtband »Barfuß vor Penelope« treibt Sielaff seine Sprachkunst auf die Spitze und durchläuft hierbei von Kapitel zu Kapitel immer neue Selbstverwandlungen.«