#weiterlesen: Franzobel und Michael Bittner über »Die Eroberung Amerikas«

Zurück

»Schriftsteller haben das Glück, dass die Tätigkeit selbst von Corona wenig betroffen ist.« Dem amtierenden Dresdner Stadtschreiber Franzobel fehlt vor allem der Austausch mit Menschen.

Sein schräger Humor, aber auch sein Erfindungsreichtum zeichnen seine Texte aus. Das Satirische und die Auseinandersetzung mit Themen aus der Gesellschaft sind auch für Michael Bittner charakteristisch. Er publiziert seine Kolumnen publiziert unter anderem in der taz.

In der 11. Folge von #weiterlesen​ sprechen die beiden Autoren über Franzobels neuen Roman Die Eroberung Amerikas, der im Januar 2021 im Zsolnay Verlag erschienen ist. Der österreichische Autor schreibt sonst Theaterstücke, Romane und Lyrik sowie Kinderbücher.

Gefilmt in der Bibliothek Dresden-Laubegast, Dezember 2020