Dresdner Stadtschreiber

Zurück

Für das halbjährige Stipendium werden jährlich Autorinnen und Autoren gesucht, die ihren Lebensmittelpunkt nicht in Dresden haben.

Ausgeschrieben wird das Stipendium von der Landeshauptstadt Dresden in Kooperation mit der Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden. Das monatliche Stipendium in Höhe von 1 500 Euro wird für einen Arbeitsaufenthalt in Dresden jeweils von Juni bis November vergeben. Zudem stellt die Stiftung für diesen Zeitraum eine Wohnung in der Stadt zur Verfügung.

Das Stipendium soll der Stadtschreiberin bzw. dem Stadtschreiber Freiraum bieten, künstlerische Ideen umzusetzen und die Begegnung mit der Dresdner Öffentlichkeit ermöglichen. Sparkassenstiftung und Landeshauptstadt setzen voraus, dass der Stadtschreiber die Zeit überwiegend in Dresden verbringt, die literarischen Traditionen der Kulturstadt bereichert und durch eigene Veranstaltungen der Bedeutung von Sprachkultur und Literatur Impulse verleiht.

Eine Lesung zu Beginn des Aufenthaltszeitraums erfolgt im Rahmen des Stipendiums. Zudem wird gewünscht, dass der Stipendiat/die Stipendiatin nach Absprache 1 bis 2 zusätzliche Veranstaltungen wie ein Literaturgespräch, Lesung o. ä. anbietet. Bewerber/innen sollten möglichst auf eine selbstständige Publikation verweisen können, die nicht im Eigenverlag erschienen ist. Gebeten wird um Einsendung einer Textprobe (mind. 8 bis max. 12 A4 – Seiten), einer gesonderten Biobibliographie sowie einer Erklärung der Motivation für die Bewerbung in jeweils sechsfacher maschinenschriftlicher Ausfertigung.

Bisherige Dresdner Stadtschreiber

  • 2020 Franzobel
  • 2019 Bernd Wagner
  • 2018 Kurt Drawert
  • 2017 Uwe Kolbe
  • 2016 Peter Wawerzinek
  • 2015 Michael Wildenhain
  • 2014 Boris Preckwitz
  • 2013 Anne Köhler
  • 2012 Akos Doma
  • 2011 Ralph Hammerthaler
  • 2010 Massum Faryar
  • 2009 Dorothea Dieckmann
  • 2008 Catalin Dorian Florescu
  • 2007 Ulrich Schacht
  • 2006 Julia Schoch
  • 2005 Silke Scheuermann
  • 2004 Christoph Wilhelm Aigner
  • 2003 Andreas Schendel
  • 2002 Franz Hodjak
  • 2001 José F. A. Oliver
  • 2000 Christoph Geiser
  • 1999 Wulf Kirsten
  • 1998 Heinz Czechowski
  • 1997 Guntram Vesper
  • 1996 Annegret Herzberg